Checkmk
to checkmk.com

Nachdem Sie Checkmk auf einem Linux-Server installiert haben, erfahren Sie hier, was jetzt noch zu tun ist, um in wenigen Schritten eine Instanz (site) zu erstellen, zu starten und mit Leben zu füllen, indem Sie die ersten Geräte in das Monitoring aufnehmen.

Hinweis: Falls Sie Checkmk statt auf einem Linux-Server mit einer unserer Appliances oder im Docker-Container betreiben, läuft die Instanzverwaltung anders ab, als im folgenden beschrieben: Checkmk-Appliances werden über eine spezielle Weboberfläche administriert, die auch das Erstellen von Instanzen abdeckt, was im Artikel über die Appliance erklärt wird. Bei der Installation als Docker-Container wird die Instanz cmk gleich mit eingerichtet und gestartet. In beiden Fällen können Sie also gleich zur Anmeldung an der Weboberfläche springen.

1. Eine Instanz erstellen

Erstellen Sie die Instanz als root mit dem Befehl omd create, gefolgt vom Namen der Instanz. Der Name darf nur aus Buchstaben und Ziffern bestehen. Konvention sind dabei Kleinbuchstaben. Im Handbuch verwenden wir in allen Beispielen den Instanznamen mysite:

root@linux$ omd create mysite
Adding /opt/omd/sites/mysite/tmp to /etc/fstab.
Creating temporary filesystem /omd/sites/mysite/tmp...OK
Updating core configuration...
Generating configuration for core (type cmc)...Creating helper config...OK
OK
Restarting Apache...OK
Created new site mysite with version 2.0.0.cee.

  The site can be started with omd start mysite.
  The default web UI is available at http://linux/mysite/

  The admin user for the web applications is cmkadmin with password: jEpCM9T4
  For command line administration of the site, log in with 'omd su mysite'.
  After logging in, you can change the password for cmkadmin with 'htpasswd etc/htpasswd cmkadmin'.

Wie Sie in der Kommandoausgabe sehen, wird beim Erzeugen der Instanz automatisch ein administrativer Checkmk-Benutzer mit dem Namen cmkadmin erzeugt, mit dem Sie sich an der Weboberfläche von Checkmk anmelden können. cmkadmin hat ein zufälliges Passwort erhalten. Notieren Sie sich dieses Passwort — oder ändern Sie es. Wie das geht, erfahren Sie im übernächsten Absatz.

Sobald Sie die neue Instanz erzeugt haben, erfolgt die weitere Administration nicht mehr als root, sondern als Instanzbenutzer. Zu diesem werden Sie am einfachsten mit dem folgenden Kommando:

root@linux$ su - mysite
OMD[mysite]:~$

Als Instanzbenutzer können Sie das Passwort des Benutzers cmkadmin wie folgt ändern:

OMD[mysite]:~$ htpasswd -m etc/htpasswd cmkadmin
New password: *****
Re-type new password: *****
Updating password for user cmkadmin

2. Die Instanz starten

Eine Instanz kann gestartet oder gestoppt sein. Frisch angelegte Instanzen beginnen ihr Leben gestoppt. Daher müssen Sie die Instanz per Kommando starten:

OMD[mysite]:~$ omd start
Creating temporary filesystem /omd/sites/mysite200raw/tmp...OK
Starting mkeventd...OK
Starting rrdcached...OK
Starting npcd...OK
Starting nagios...OK
Starting apache...OK
Starting redis...OK
Initializing Crontab...OK

Tipp: Ausführlicher wird das Erstellen und Starten einer Instanz übrigens im Leitfaden für Einsteiger behandelt.

3. An der Weboberfläche anmelden

Wenn Ihr Checkmk-Server myserver heißt und Ihre Instanz mysite, erfolgt der Zugriff auf die Weboberfläche mit http://myserver/mysite/ im Browser:

Checkmk-Anmeldedialog.

Melden Sie sich nun mit dem Benutzernamen cmkadmin und dem anfangs ausgewürfelten bzw. von Ihnen geänderten Passwort an. Dadurch landen Sie auf der Startseite von Checkmk.

Hinweis: Im Docker-Container finden Sie das Passwort des Benutzers cmkadmin in den Log-Dateien des Containers. Bei Verwendung der Appliance haben Sie Benutzername und Passwort beim Erzeugen der Instanz selbst festgelegt.

4. Agent auf dem Monitoring-Server installieren

Als ersten Host nehmen Sie den Monitoring-Server selbst in die Überwachung auf. Dazu benötigen Sie zuerst einmal einen Monitoring-Agenten.

Hinweis: Auf den Appliances ist dieser Checkmk-Agent bereits vorinstalliert.

Wenn Sie mit einem eigenen Linux-Server oder im Docker-Container arbeiten, müssen Sie den Agenten installieren. Sie starten in der Navigationsleiste mit dem Setup-Menü.

In den CEE Checkmk Enterprise Editions gelangen Sie mit Setup > Agents > Windows, Linux, Solaris, AIX zur Download-Seite, die Ihnen einen generischen Agenten anbietet, den Sie sofort herunterladen können:

Liste der Linux-Agenten zum Download in den Enterprise Editions.

In der CRE Checkmk Raw Edition kommen Sie über Setup > Agents > Linux zu einer ähnlich aufgebauten Download-Seite.

Laden Sie die Paketdatei herunter: Wählen Sie das RPM-Dateiformat für Red Hat, CentOS und SLES oder das DEB-Dateiformat für Debian und Ubuntu. Installieren Sie das Paket anschließend auf Ihrem Checkmk-Server — mit rpm -U für die RPM-Datei oder mit dpkg -i für die DEB-Datei. Eine ausführliche Anleitung zur Installation des Agenten finden Sie im Leitfaden für Einsteiger.

5. Server ins Monitoring aufnehmen

Die Verwaltung der zu überwachenden Hosts finden Sie wieder im Setup-Menü, genauer unter Setup > Hosts > Hosts.

Klicken Sie auf Add host, tragen Sie als Hostname localhost ein und klicken Sie auf Save & go to service configuration:

Liste der auf dem Host gefundenen Services zur Aufnahme ins Monitoring.

In dieser Liste fügen Sie alle gefundenen, aber noch nicht überwachten Services (undecided) per Knopfdruck auf Fix all dem Monitoring hinzu.

Klicken Sie anschließend rechts oben auf der Hauptseite auf den orangen Knopf 3 changes, um auf der darauf folgenden Seite mit Activate on selected sites die Änderungen zu aktivieren. Damit wird der neue Host mit seinen Services aus der Konfigurationsumgebung in die Monitoring-Umgebung übernommen.

Das war auch schon alles!

Der Server wird mit Standardeinstellungen überwacht, was Sie sehen können, wenn sie sich im Monitor-Menü alle Hosts anzeigen lassen mit Monitor > Overview > All hosts und dann den neuen localhost auswählen:

Liste der Services im Monitoring.

6. Weitere Server und Netzwerkgeräte aufnehmen

Auf die gleiche Art können Sie weitere Geräte in das Monitoring aufnehmen. Dazu noch ein paar Hinweise:

  • Zur Überwachung von Windows nutzen Sie den Agenten im MSI-Paket. Der Windows-Agent installiert unter Windows den Dienst „Check MK Service“.

  • Zur Überwachung von SNMP-Geräten wie Router, Switches, Drucker oder Hardwaresensoren nutzen Sie die bereits vom Hersteller eingebaute Schnittstelle für das Monitoring: den SNMP-Agenten. Beim Einrichten des Hosts für ein SNMP-Gerät wählen Sie daher bei Checkmk agent die Option No agent und stattdessen bei SNMP den Eintrag SNMP v2 or v3. Falls die SNMP Community nicht public lautet, dann tragen Sie diese unter SNMP credentials ein.

  • Wenn der Host-Name nicht per DNS auflösbar ist, dann aktivieren Sie in den Eigenschaften des Hosts den Parameter IPv4 address und tragen die IP-Adresse manuell ein.

Tipp: Wenn Sie mal nicht weiter wissen, hoffen wir, dass Sie die Antwort auf Ihre Frage in diesem Handbuch finden. Bei Fragen zu Details der Checkmk-Oberfläche können Sie sich aber auch die kontext-sensitive Online-Hilfe einblenden: auf der Hauptseite im Help-Menü mit Help > Show inline help.

Auf dieser Seite